Wer bin ich?

18 Aug, 2021 | Blog, Vorstellung | 0 Kommentare

Hi, ich bin Sylvia Abendthum, alle nennen mich Sylvie. In meiner Jugend wurde ich häufig auch Ylvie genannt.

Ich bin eine glückliche Ehefrau und zweifache Mama meiner wundervollen Töchter, die 4 und fast 3 Jahre alt sind. Dieses Jahr feiern mein Mann und ich unser 10. Jubiläum – Wahnsinn, wie schnell die Zeit vergeht. Wir haben früh geheiratet, haben uns anschließend noch weitergebildet und uns dann erst nach unseren Abschlüssen der Familienplanung gewidmet.

Wie haben eigentlich meine Kinder anfangs geschlafen?
Meine Große war in den ersten Lebenswochen sehr auf die Brust fixiert. Teils gab es sogar Wochen, in denen ich ausschließlich im Liegen stillen konnte. Als Erstmama war damals besonders das Thema Durchschlafen präsent. Ich weiß noch als wäre es gestern gewesen, wie ich mit meiner Freundin auf der Terrasse meiner Eltern stand und sie mich fragte, ob mein Kind bereits durchschläft. Diese Frage war mehr als in Ordnung für mich. Was mich jedoch im Nachgang sehr beschäftigt hatte war, dass ihr Kind, das fast gleich alt war, bereits durchschlief. Und so fragte ich mich, was denn bei uns nicht stimmte, was ich falsch machte.

An dieser Stelle möchte ich dir sagen, dass wir alle das Richtige für unsere Kinder tun. Wir achten auf ihre Bedürfnisse und handeln bestmöglich!

Ich habe demnach das Internet durchforstet und mir Bücher zugelegt, um unsere Schlafsituation zu verbessern. Tatsächlich wurde das Einschlafen besser. Ich hatte es geschafft, meiner Tochter das eigenständige Einschlafen zu zeigen. Umso mehr bin ich davon überzeugt, dass es jedes Kind schaffen kann, jedoch nicht muss.

Was jedoch blieb, waren die nächtlichen Mahlzeiten. Diese blieben bis zu 18 Monaten. Erst durch einen ungünstigen Krankenhausaufenthalt haben wir es geschafft, diese abzuschaffen und unsere Tochter schlief durch.

Bei meiner zweiten Tochter habe ich direkt alles anders gemacht und ihr bereits in den ersten Lebensmonaten das eigenständige Einschlafen gezeigt.

Ist es falsch, sein Kind nicht in den Schlaf zu begleiten?
Es gibt kein richtig oder falsch! Ich lebe ganz nach dem Motto Leben und leben lassen! Jeder darf und soll sein Kind in den Schlaf begleiten dürfen, wenn er es möchte und genauso darf es auch die Eltern geben, die es nicht tun, aus welchen Gründen auch immer. Als Schlafexpertin und aus eigener Erfahrung sehe ich die Vorteile für den Babyschlaf, die es mit sich bringt, wenn ein Kind eigenständig einschlafen kann. Das bedeutet nicht, dass man nie wieder mit seinem Kind in den Schlaf kuscheln kann. Ich kann dir sagen, dass ich sehr gerne im Urlaub bei meinen Kindern im Bett schlafe! Ich liebe es!! Es gibt lediglich ein paar Dinge zu beachten und dann kannst du dennoch in den Schlaf kuscheln und gleichzeitig weiß dein Kind, wie es ohne Hilfe in den Schlaf findet.

Zurück zum Thema. Meine zweite Tochter hatte demnach einen sehr guten Start und das, obwohl ich sie in den ersten acht Wochen gefühlt rund um die Uhr in der Tragehilfe getragen habe. Auch das Durchschlafen war kein Thema. Mit 6 Monaten hatte sie nur noch eine nächtliche Mahlzeit und mit 11 Monaten hat sie dann durchgeschlafen. Ob sie es früher schon getan hätte, kann ich dir nicht sagen, denn ich bin erst dann die letzte nächtliche Mahlzeit angegangen.

Und auch das ist ein sehr wichtiger Punkt:
Niemand und auch keine Tabellen oder Studien schreiben dir vor, wann dein Kind durchzuschlafen hat. Jedes Kind hat seinen eigenen Schlafbedarf! Wir können sehr viel verändern und verbessern bei dem Schlaf deines Kindes. Wenn dein Kind jedoch nachts noch Hunger hat, dann hat es das und dann darf es die Mahlzeit auch gern noch behalten, wenn es das möchte.

Nun hast du einen kleinen Einblick in mein Leben erhalten. Sieh dir gern noch die nächsten Blogeinträge an! Mir ist es wichtig, dir zum einen Tipps mitzugeben, zum anderen dir jedoch auch Ängste zu nehmen und dich über den Babyschlaf aufzuklären.

Schön, dass du hier bist!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.